Der passende Studiengang

Wenn die Entscheidung für ein Studium gefallen ist, steht am Anfang die Frage: Welcher Studiengang passt zu mir und meinen Interessen und Begabungen? Du kannst aus den 14.500 Studiengängen in Deutschland schließlich nur einen auswählen. 

Wie finde ich den richtigen Studiengang?

Dabei muss man erst einmal zwischen zwei verschiedenen Arten von Hochschulen unterscheiden: Erstens die Fachhochschulen und zweitens die Universitäten. Fachhochschulen bieten eine praxisbezogene Bildung an, ihre Abschlüsse werden zum Beispiel von Ingenieurs-Unternehmen sehr geschätzt und oft reicht schon ein Bachelor, um einen Job zu finden. Universitäten sind eher theoretisch orientiert und breit ausgerichtet, an ihnen findet auch der Großteil der Forschung in Deutschland statt. Deshalb sind geisteswissenschaftliche Studiengänge (Germanistik, Philosophie, Anthropologie, Geschichte und so weiter) vor allem an Universitäten angesiedelt.

Jede Hochschule (also Fachhochschule oder Universität) gestaltet ihre Studiengänge unterschiedlich: Ein Informatik-Studium in Berlin und ein Informatik-Studium in Chemnitz haben zwar ähnliche Themen – sind aber nie identisch! Es lohnt sich deshalb, die Beschreibung der Studiengänge, die Kurslisten/Vorlesungsverzeichnis sowie die Studien- und Prüfungsordnung auf den Websites der Hochschulen genau anzuschauen und zu vergleichen. Bei Unsicherheiten hilft die Allgemeine Studienberatung der Hochschule, die Fachstudienberatung der Fakultät oder studentische Gremien wie Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) oder Fachschaft weiter.

In Deutschland gibt es fast 400 Hochschulen und über 10.000 verschiedene Studiengänge. Bei der Suche nach dem richtigen Studiengang hilft der Hochschulkompass. Sehr empfehlenswert ist die „erweiterte Studiengangssuche“. Nach einem Klick auf „Fächergruppen, Studienbereiche, Studienfelder“ kann man auswählen, welches Fachgebiet interessant ist. Außerdem kann man auch nach Hochschulen in der Nähe suchen („Geografische Merkmale“). Am Ende wird eine komplette Liste aller passenden Studiengänge angezeigt.

Jetzt kommt der Hauptteil der Arbeit: Hinter jedem interessant klingenden Namen verbirgt sich ein anderer Studiengang mit unterschiedlichen Voraussetzungen („Zulassungsbeschränkungen“), Bewerbungsfristen und inhaltlichen Schwerpunkten. Zu jedem Studiengang gibt es im Hochschulkompass, aber auch bei der Hochschule eine Website. Hier gibt es detaillierte Informationen zum Inhalt und Ablauf des Studiums – aber auch zu Voraussetzungen, dem Bewerbungsverfahren und Ansprechpartner*innen bei Fragen!

 

Was bedeutet eine „Zulassungsbeschränkung“?

Man kann Studiengänge in Deutschland in zwei Gruppen einteilen: „Zulassungsfreie“ Studiengänge und „zulassungsbeschränkte“ Studiengänge. Dabei geht es darum, ob jeder sich für diesen Studiengang einschreiben kann, der grundsätzlich studieren darf. Auch zulassungsfreie Studiengänge setzen eine Hochschulzugangsberechtigung voraus, die meist in einem Abitur oder vergleichbarem Abschluss besteht. Bei zulassungsfreien Studiengängen müssen nur rechtzeitig alle Dokumente (Schulzeugnis, Sprachnachweis etc.) eingereicht werden und – wenn alles stimmt – wird man angenommen. Bei zulassungsbeschränkten Studiengängen gibt es jedoch mehr Bewerber als Plätze: Die Hochschule wählt unter allen Bewerbern nur einige aus. Wie das passiert, ist sehr unterschiedlich, häufig gibt es einen „numerus clausus“ (NC), manchmal werden aber auch Eignungsprüfungen, Motivationsschreiben oder Berufserfahrung mit einbezogen. Ein NC bedeutet, dass die Durchschnittsnote des Abiturzeugnisses aller Bewerber verglichen wird und diejenigen mit den besten Noten aufgenommen werden. Zur Umrechnung ausländischer Noten wird die „Bayerische Formel“ verwendet.

Spätestens wenn es um die konkreten Bewerbungsbedingungen geht, lohnt sich oftmals ein Gespräch mit der jeweiligen Hochschule. Denn die Verfahren sind sehr unterschiedlich und in Bezug auf NCs bei ausländischen Studienbewerbern (also auch Geflüchteten), die Anerkennung von Sprachzeugnissen und die Notwendigkeit beglaubigter Zeugnis-Kopien gibt es große Unterschiede zwischen den Hochschulen.

Was die grundsätzlichen Voraussetzungen für ein Studium sind, welche Sprachkenntnisse und Schulzeugnisse benötigt werden, wird im nächsten Artikel erklärt.

 

Weiterführende Links

Die Allgemeine Studienberatung der Bauhaus-Universität Weimar berät und unterstützt Sie beim Übergang von der Schule zur Universität und im Verlaufe Ihres ganzen Studiums. Sie bietet Hilfe bei individuellen Problemlösungen. Ausgehend von Ihrer persönlichen und sozialen Situation wollen wir Orientierungshilfen geben und Handlungsmöglichkeiten mit Ihnen erarbeiten.

Bayerische Formel zur Errechnung der Äquivalenznote ausländischer Schulzeugnisse